Direkt zum Inhalt

Workshop: Moderation in selbstorganisierten Gruppen – Teil 1 (ausgebucht)

Date/Time
Date(s) - 30/10/2020 - 31/10/2020
ganztägig

Location
Straze

Categories No Categories


[English below]

für FLINT* Personen (Frauen, Lesben, inter*, nicht binäre, trans* Personen)

30.-31.10.20 und 13.-14.11.20 • jeweils Fr 16-20 Uhr, Sa 10-18 Uhr • Greifswald

Anmeldung bis 09.10.20 unter: workshop-hgw [at] systemausfall.org

In vielen selbstorganisierten Strukturen wird durch die Entscheidungsfindung im Konsens versucht, die Vision einer herrschaftsfreien, solidarischen Gesellschaft schon im Hier und Jetzt durch ein anderes Miteinander zu leben. Ob und wie ein Treffen moderiert wird, kann dabei einen großen Unterschied machen, z.B. wie die Atmosphäre während des Treffens ist, wie viele der Anwesenden sich aktiv beteiligen, wie lange das Treffen dauert, inwieweit Entscheidungen getroffen und umgesetzt werden können. Dies wiederum beeinflusst, wieviel Freude die gemeinsame Arbeit bereitet, wie lange Leute aktiv bleiben und wie viel eine Gruppe gesellschaftspolitisch bewirken kann.

Inhalte der Fortbildung:

An den beiden Workshop-Wochenenden wollen wir an den Erfahrungen, die ihr in Plena oder anderen Gruppen- und Entscheidungsprozessen gemacht habt, anknüpfen. Der Fokus des ersten Wochenendes liegt auf Rolle und Haltung der Moderation, einigen grundlegenden Skills und beim Thema Entscheidungsmoderation (Konsens). Beim zweiten Wochenende wird es viel Raum geben, um Inhalte des ersten Wochenendes zu vertiefen und Themen und Fragen die aufgekommen zu bearbeiten. Zudem soll es um Gruppendynamiken und Machtverhältnisse gehen und es wird einen Slot zu Moderation und feministischer Selbstbehauptung geben. An beiden Wochenenden lernen wir eine Reihe von Moderationsmethoden kennen und können das Moderieren auch praktisch üben.

Ziele der Fortbildung:

  • Moderationsbasics lernen und üben (z.B. Methoden, Aufgaben, Schlüsselfähigkeiten)
  • Empowern, selbst zu moderieren – in Gruppen, in denen ihr selbst Teil seid (interne Moderation) oder in Gruppen, die euch als Moderator*in einladen.

Für wen ist die Fortbildung?

Der Workshop ist für Menschen, die wenig oder keine Erfahrungen mit Moderation haben und in selbstorganisierten Strukturen aktiv sind. Wir möchten Personen einladen, die sich als Frauen, Inter, Trans oder nichtbinär identifizieren.

Die Trainer*innen

Die Trainer*innen sind im KoKo – das Kommunikationskollektiv (www.kommunikationskollektiv.org) und bei Konnektiv (www.konnektiv.org) organisiert. Uns verbindet, dass wir Moderation als eine Möglichkeit zur Unterstützung einer guten Gruppenkultur verstehen und Gruppengeschehen
durchherrschaftskritische Augen ansehen. Wir sind weiße cis Frauen mit deutschem Pass, Anfang/Mitte 30.


Workshop: How to facilitate in self-organised groups – part 1

for FLINT* persons (women, lesbians, inter* persons, non-binary persons, trans* persons)

30-31 October 2020 and 13-14 November 2020 · both weekends Fri 4-8 pm, Sat 10 am-6 pm · Greifswald

Registration until 09 October 2020 at: workshop-hgw [at] systemausfall.org

In many self-organised structures, consensus-based decision-making is the basic principal by which people attempt to live the vision of a society free of domination and based on solidarity already in the here and now, through a different form of cooperation. Whether and how a meeting is facilitated can make a big difference. It determines e.g. the atmosphere during the meeting, how many of those present actively participate, how long the meeting lasts and to what extent decisions can be made and implemented. This, in turn, influences how much joy there is in working collectively, how long people remain active and what a group can achieve on a socio-political level.

Contents of the training:

During the two workshop weekends we want to build on your experiences, made in group meetings, plenaries or other group and decision-making processes. The first weekend focuses on the role and attitude of the facilitation, some basic skills and the topic of decision facilitation (consensus). During the second weekend there will be plenty of space to delve deeper into the contents of the first weekend and to work on topics and questions that arise. Moreover, the focus will be on group dynamics and power relations and there will be a slot on facilitating and feminist self-assertion. On both weekends we will get to know a range of facilitation methods and there will be space to practice.

Aims of the training:

  • Learning and practising facilitation basics (e.g. methods, tasks, key skills)
  • Empowering to facilitate yourself – in groups you yourself are part of (internal facilitation) or in groups that invite you as a facilitator.

Who is the training for?

The workshop is for people who have little or no experience facilitating and are active in self-organised structures. We would like to invite persons who identify as women, inter*, trans* or non-binary.

The trainers

The trainers are organised in KoKo – the communication collective (www.kommunikationskollektiv.org) and Konnektiv (www.konnektiv.org). We are united by our common perspective of considering facilitation as a way of supporting a good group culture and by an anti-oppressive perception of group proceedings that is critical of existing power structures.

We are white cis women with german passport, beginning/mid 30s.