Direkt zum Inhalt

Veranstaltungs-Beschreibungen

Vortrag: Klassismus – was ist das?
im Anschluss: Empowerment Space für Betroffene von Klassismus

Freitag, 6.11.2020 • 16.30-18.30 Uhr

Klassismus scheint in jüngerer Vergangenheit in aller Munde zu sein. Was für die einen ein neuer Trendbegriff ist, ist für die anderen schon seit Jahrzehnten die Benennung für Empowerment und Anti-Diskriminierung bezogen auf die “soziale Herkunft”. Im Vortrag werden wir uns der Frage annähern, wo der Begriff herkommt und warum Klassismus in Antidiskriminierungs-Zusammenhängen bisher wenig benannt wird.

Im Anschluss an den Vortrag wird es einen Empowerment Space für BETROFFENE von Klassismus geben. Vorbereitend könnt Ihr Euch auf dem Blog “CLASS MATTERS” (http://clararosa.blogsport.de/) umschauen. Wenn es nach dem Vortrag Unsicherheiten gibt, inwiefern Klassismus Euch betrifft, könnt Ihr gern auf mich zukommen. Bitte nutzt den Empowerment Space nicht aus “Neugier”.

Der Vortrag wird in deutscher Lautsprache gehalten. Im Empowerment Space wird es die Möglichkeit einer direkten Übersetzung ins Englische geben. Bei vorher angemeldetem Bedarf (bis zwei Wochen vor dem Questival) können die Kernpunkte des Vortrags auf Englisch übersetzt werden.


Unsere eigenen Worte_Gebärden_Bilder finden!
Eine interaktive Buch- und Projektvorstellung von “beHindert & verRückt – Worte_Gebärden_Bilder finden” mit Eliah Lüthi/Akademie der Unvernunft

Samstag, 7.11.2020 • 11-13 Uhr

Ausgangpunkt von diesem Workshop-Vortrag ist die Frage:

Wie können Geschichte(n) erzählt werden, eigene Worte, Gebärden und Bilder für sich selbst und Welt (er)funden werden, wenn diese gesellschaftlich vielleicht gar nicht vorgesehen sind, nicht gehört_gesehen_wahrgenommen werden (wollen)?

Diese Frage stellten sich vor fünf Jahren drei Menschen auf der beHindert & verRückt feiern Parade in Berlin. Im Sommer 2020 ist aus dieser Frage ein Buchentstanden. Anhand dieses Buches und dessen barrierefreien Begleitprojektes loten wir in diesem Workshop_Vortrag einige Verbindungen von ent_hindernden, ent_rückenden und queeren Politiken aus. Dabei werden die Teilnehm*erinnen mit Fragen und kleinen Übungen dazu eingeladen eigene Worte_Gebärden_Bilder für sich und Welt zu finden.

Das Projekt beHindert & verRückt Worte_Gebärden_Bilder finden besteht aus einem Buch und einem barrierefreien Begleitprojekt in Audio und Gebärdensprache. Es verbindet 42 Beiträge von 28 Menschen, die sich als beHindert und/oder verRückt verstehen, oder gesellschaftlich so hergestellt werden. Die Beiträge beschreiben humorvoll, kreativ, wütend, traurig und nachdenklich BeWegUngen in und durch gesellschaftliche Barrieren und Vorurteile. Sie setzen sich damit auseinander, wie diese zusammenhängen mit Rassismus und Gendernormen. Dabei knüpfen sie liebevolle und kämpferische Verbindungen zum eigenen Sein, zu Natur und Welt.

Zu Eliah: Eliah Lüthi ist die Akademie der Unvernunft und liebt es Welt_en, Verständnisse und Blicke zu ent_rücken– eigene und andere – und ent_hindernde (T)Räume zu gestalten in Gesprächen, AlltagsHandeln, Schreiben, Lehren, Bewegen, Kuratieren, Herausgeben und Performen. 2020 erschien das von Eliah herausgegebene Buch beHindert & verRückt Worte_Gebärden_Bilder finden. Akademie-der-Unvernunft.org


Let‘s not talk about sex: Asexualität und das asexuelle Spektrum

Samstag, 7.11.2020 • 16.30-18:30 Uhr

Asexualität ist eine eher unbekannte und meist unsichtbare sexuelle Orientierung. Obwohl viele Menschen inzwischen zumindest davon gehört haben, so wissen viele nicht genau, was es bedeutet. Asexualität ist oftmals von Unklarheiten, Verwirrung und Vorurteilen umgeben – Grund genug, endlich Licht ins Dunkel zu bringen. Der Vortrag gibt eine grundlegende Einführung in wichtige Begriffe und Konzepte, stellt die Vielfalt der asexuellen Community vor, löst das Rätsel um den Zusammenhang zwischen Sex und Liebe und beschäftigt sich mit den Herausforderungen für asexuelle Menschen in unserer Gesellschaft. Im Anschluss an den Vortrag gibt es die Möglichkeit, Fragen zu stellen und sich auszutauschen.
Der Vortrag findet in Kooperation mit dem Verein AktivistA statt.


Live-Stream: Konzert von “prisma”
Lark und ein Klavier live aus der STRAZE

Samstag, 7.11.2020 • 20 Uhr

Link zum Live-Stream: https://www.facebook.com/events/351544556124794

Das Projekt “prisma” besteht aus Lark und einem Klavier. Gebürtig aus Hamburg, aber seit acht Jahren in Greifswald, hat Lark schon vieles gesehen und erlebt, das ecs in dem Projekt prisma verarbeitet und bearbeitet.

prisma – Breathing

Den Song “Breathing” hat Lark 2016 geschrieben und 2019 aufgenommen. Er kombiniert Spoken Word mit einer eingängigen Hook und steht für verschiedene Gefühle in einer Welt ausgesetzt zu werden, in die man nicht hineinpasst, die man aber gleichzeitig nicht verlassen will oder kann. Es geht darin vor allem darum, weiterzuatmen.

Einen weiteren Song sowie Spoken Word Texte von Lark könnt ihr auch in unserem Podcast hören.

Der Live-Stream findet aus der STRAZE in Greifswald statt. Das im Oktober 2020 neu eröffnete Haus soll ein offener Ort für Menschen sein, die sich aktiv in die Gesellschaft und die regionale Kultur einbringen wollen. Wir von Qube haben unser Büro in der STRAZE.


Vortrag: Interventionen – von Demo bis Musik – wer rebelliert wie, und warum eigentlich? Kritisches Nachdenken über gesellschaftliche Unterdrückungen und Interventionen. (SchwarzRund)

Sonntag, 8.11.2020 • 14-16 Uhr

SchwarzRund hat sich aus verschiedenen Perspektiven und Wissenschaftsrichtungen die Frage gestellt: Was sind eigentlich Interventionen – für wen?

Mithilfe von Musikvideos wird sie euch Begriffe an die Hand geben, nicht einfach so, sondern um damit genauer aufzuzeigen: wann ist was warum Widerstand? Was stört, was nicht – und aus welcher Identität heraus?

Danach könnt ihr Fragen stellen – zu Demos die euch übel aufgestoßen sind, zu Kritiken die eure Plakataktion erhalten hat oder dem Protest den ihr gerade plant. Auch Musik, Bücher oder Gedichte gehören dazu.

Außerdem werden wir über die derzeitige Bürgerrechtsbewegung in den USA sprechen – und den Mythos des einen, guten friedlichen Protest entlarven.

SchwarzRund kam als Schwarze Deutsche Dominikaner*in mit drei Jahren nach Bremen, lebt seit über einen Jahrzehnt in Berlin. Seit 2013 publiziert sie auf ihrem Blog schwarzrund.de und in diversen Magazinen. Mehrdimensionale Lebensrealitäten inner- und außerhalb von Communitys verhandelt sie in Performance-Texten, Vorträgen und Veranstaltungsreihen. Sie hat einen Bachelor-Abschluss in Kulturwissenschaften und Gender Studies, in letzteren absoviert sie derzeit einen Master. Ihr Forschungsschwerpunkt sind Interventionsfelder Schwarzer Queere Musikvideos und decolonial Studies. 2016 erschien ihr afroqueerer Roman BISKAYA.